Klettern im Sauerland


Feedbacks ...


Klettergebiet:
Kletterroute:
Ping Pong
Kommentar:
Waren am Wochenende in Bestwig. In der Route "ping pong" gibt es im unteren Drittel einen Querriegel - 3 Meter breit 1,5 m hoch. Sieht so ähnlich aus wie zwei Wellen, die übereinander liegen. Die hören sich ziemlich hohl an. Und die obere hat einen feinen Riss zur Wand. War für mich nicht ganz geheuer.
Datum:
11. Juni 2019
User:
Roman


Klettergebiet:
Kletterroute:
Schummelei
Kommentar:
Achtung Vogelbrut! in dem dicken Querris auf 2m Höhe hat es sich ein kleiner Vogel gemütlich gemacht. Bitte obacht, das Nest ist nur schwer zu erkennen, haben es nur bemerkt, als der Vogel abgeflogen ist.
(War ein wirklich sehr kleiner Vogel, so Zaunkönig Größe, für die geneue Bestimmung fehlen mir die ornithologischen Kenntnisse)
Datum:
31. Mai 2019
User:
Christian


Klettergebiet:
Legowand (Lindlar, Oberbergischer Kreis)
Kletterroute:
Alle Routen - Sperrung wegen Felsbewegungen!
Kommentar:
Hallo zusammen, aufgrund von größeren Felsbewegungen wird die Legowand in Lindlar bis auf weiteres in Absprache mit dem Besitzer des Grundstücks sowie der betreuenden Sektion des DAV gesperrt.
Wenn die Wand wieder freigegeben wird, wird dies hier vermeldet.
Datum:
28. Mai 2019
User:
Moritz Klein (Felswart der DAV Sektion Gummersbach)


Klettergebiet:
Kletterroute:
Zusatzinfo Hillenberg
Kommentar:
Ich war heute den ganzen Tag im Hillenberg unterwegs. Auf der Tagesordnung standen die Nachberäumungen der Routen Verdon Couture und Sichelriss. Bei Verdon Couture gelang die Beräumung, alle abgelösten und lockeren Brocken sind raus. Zwischen dem 9. und 11. Zwischenhaken hat sich dadurch nun einiges verändert, schwerer ist die Route dort aber m.E. nicht geworden, müsste aber evtl. etwas umgebohrt werden.
Das nackte Grausen packte mich dann aber im oberen Teil des Sichelrisses, der gesamte Pfeiler, der im oberen Teil die rechte Verschneidungswand bildet (rechts vom 10. bis 14. ZH bzw. bis UH) ist abgelöst und in Bewegung, liegt komplett auf Abpfiff auf steilem Fels auf. Wegen der Labilität des gesamten Pfeilers ist nicht auszuschließen, dass dieser von allein kommt. Der Einschlag wird heftig sein (mehrer Kubikmeter) und weit streuen.
Es besteht akute Felssturzgefahr! Von daher ist der gesamte Gefahrenbereich ab sofort gesperrt! Die Sperrung gilt für alle Routen rechts von Premium Verum: Reise ins Ungewisse bis Faustpfand und den Wandfußpfad!
Datum:
24. Mai 2019
User:
Jo Fischer (DAV NRW)


Klettergebiet:
Kletterroute:
Kristallweg und Superkristallweg
Kommentar:
Schöne Routen an einmalige Felsstrukturen. In beide Routen ist ab dem Band Grounder-Gefahr.
Hinweis der Redaktion: Auch dieses beschriebene Risiko ist bislang von keinem Kletterer erwähnt worden. Das Risiko wird aber auch hier von der Gebietsbetreuung des DAV geprüft.
Datum:
18. Mai 2019
User:
Harald


Klettergebiet:
Kletterroute:
Ramuna
Kommentar:
Ramuna (unterer Teil). Die Passage im breiten Riss ist unlogisch eingerichtet. Insbesondere der Abstand zwischen dem 3. und 4. Haken, wo für viele Menschen der Crux ist, ist zu weit und garadezu gefährlich. Der zunehmend glatter Fels macht es nicht sicherer. Solche Situationen sind in einem Klettergebiet nicht wünschenswert, schon gar nicht dort, wo der Fels aufgrund der Dreck im Riss glatt und schmutzig ist. Ein alpiner Anachronismus. Entweder werden Routen gut eingerichtet oder nicht. Wo es sich gut sturzen lässt dürfen die Haken weit auseinander stecken, wo großes Unfallrisiko ist nicht.
Hinweis der Redaktion: Auch diese beschriebene Problematik ist bislang von keinem Kletterer beschrieben worden. Das Risiko wird von der Gebietsbetreuung des DAV geprüft.
Datum:
18. Mai 2019
User:
Harald


Klettergebiet:
Kletterroute:
Bifröst
Kommentar:
Schöne Bewegungen in kurzer Route trotz der vielen geschlagenen Griffe. 2. Haken zu hoch (Grounder-Risiko). Der Crux am Finish oberhalb vom letzten Haken wäre m.E. homogener/logischer zu klettern mit einem zuzätzlichen Haken. Sind die Haken mit Zement drauf schon aus den 80ern?
Hinweis der Redaktion: Die Problematik mit Grounder-Risiko in dieser Route ist bislang von keinem Kletterer beschrieben worden. Das Risiko wird aber von der Gebietsbetreuung des DAV geprüft.
Datum:
18. Mai 2019
User:
Harald


Klettergebiet:
Kletterroute:
Verdon Couture
Kommentar:
Rund um den 10. Haken ist der Fels leider nicht mehr fest. Ich habe die kleinere lockere Stücke entfernt. Die ganze Schuppe (oberhalb bis unterhalb) rechts vom 10. Haken ist locker und kann (sollte) mit Brecheisen entfernt werden. Die Schuppe ist so um die anderthalb Meter hoch. Der 2 cm breiten Riss mit (Riesenblock) rechts daneben scheint mir neu zu sein. Ich glaube der Fels rechts von Verdon Couture ist nicht stabil und bewegt/setzt sich langsam. Möchte gern die Routen dort klettern aber finde es einfach zu gefährlich.
NB: habe mal Geologie/Geographie studiert und beschäftige mich beruflich mit Sicherheit im Bergsport. Möchte gern von einen Local (oder Gebietsbetreuer hören, ob sich der Fels im Bereich rechts von Verdon Couture tatsächlich bewegt oder ob es nur der Anschein ist.
Grüsse, Harald
(meine Entschuldigungen für die Rechtschreibfehler. Schreibe auf Handy mit auto-correct zu Niederländisch und Deutsch ist nicht meine Muttersprache ... :-(
Datum:
17. Mai 2019
User:
Harald


Klettergebiet:
Kletterroute:
Sichelriss und Schmetterlingseffekt
Kommentar:
Beides sind erstklassige Touren! Einziger Wermutstropfen ist vielleicht, dass sich bei beiden Touren die Schlüsselstelle direkt am Anfang zwischen erstem und zweitem Haken befindet. Beim Schmetterlingseffekt noch etwas schwerer als beim Sichelriss. Hat man den Einstiegsboulder erstmal überwunden, dann geht\'s mit sehr abwechslungsreicher, mal leichterer mal schwererer Kletterei weiter. Beim Sichelriss etwas aufpassen: Am Ende des Risses befindet sich auf dem abschüssigen Band ein großer Block, der so aussieht, als wenn er gerne nach unten kommen wollte, es bis jetzt aber noch nicht geschafft hat.
Datum:
6. April 2019
User:
Axel


Klettergebiet:
Kletterroute:
Bifröst
Kommentar:
Ich fand's lohnend! Zuerst quert man an einem erstaunlich strukturlosen Bändchen, dann wird es etwas gemütlicher, es wartet aber noch ein hartes Finish. Die Anforderungen liegen im oberen 8. Grad und sind eher technischer Art. Warum in der gut gesicherten Route dann in der Schlüsselpassage oben kein Haken mehr kommt, hat sich mir allerdings nicht erschlossen.
Datum:
31. März 2019
User:
Heike


Kletterarena
Copyright © 2010-2019, Klettern im Sauerland - Impressum - Intern