Klettern im Sauerland

Rucksack "Mutant 38"
von Osprey
Osprey Mutant Kletterrucksack

Rucksack Osprey Mutant zum Klettern und Bergsteigen

Hüftgurt des Rucksack Osprey Mutant


Wenn man zu einer Bergtour aufbricht, geht es auch darum, wie man seine Ausrüstung kompakt und angenehm transportieren kann. Die Firma Osprey ist hier seit Jahrzehnten ein Spezialist wenn es um hochwertige und professionelle Rucksacksysteme geht. Für das alpine Klettern und Bergsteigen bietet der amerikanische Hersteller den Mutant 38 an, den es mittlerweile in fünfter Generation gibt. Mit rund 1300 Gramm und einem Volumen von 38 Litern ist er ein vielseitiger Begleiter für anspruchsvolle Bergerlebnisse.

Gewicht kann man zudem noch einsparen, wenn man den Deckelaufsatz und die Rückenplatte entfernt - dann wiegt der Mutant gerade mal noch 900 Gramm. Mit dieser Funktionalität und Variationsmöglichkeit überzeugt der Rucksack in allen Belangen. Fast alles ist durch Spannriemen individuell einstellbar und verschiedene Taschen und Befestigungsgurte sorgen für einen übersichtlichen Transport der Ausrüstung.

Bei Klettertouren sehr praktisch ist der gepolsterte Hüftgurt mit Materialschlaufen, der es ermöglicht, direkt griffbereit einen übersichtlichen Hardwaretransport zu haben. Auf jeder Seite befinden sich fest vernähte Schlaufen für Zusatzmaterial während dem Klettern. Man hat also neben seinem Klettergurt noch weitere Befestigungsschnallen zur Verfügung.

Der Tragekomfort lässt keine Wünsche offen und ist äußerst bequem. Zum einen durch die gute Gewichtsverteilung auf den Hüftgurt sowie durch die weich geformte Rahmenplatte als Rückenpolster. Zusätzlich fixiert wird der Mutant durch gepolsterte, luftdurchlässige Schultergurte sowie einem Brustgurt, an dem zudem eine Signalpfeife befestigt ist.

Neben der abnehmbaren Deckeltasche gibt es viele weitere spezielle Eigenschaften, wie zum Beispiel zwei Innenfächer, Befestigungsgurte für zwei Eisgeräte oder Wanderstöcke, eine integrierte Helmbefestigung, Abseilpunkte zur Befestigung des Rucksack am Seil sowie ein separates Fach für das Trinksystem. Das Seil kann zudem unter dem Deckel mittels Gurt platzsparend fixiert werden. Für Aktivitäten im Eis und Schnee sind die Schnallen sehr handschuhfreundlich zu bedienen und an den Rucksackseiten lassen sich die Tourenski komfortable befestigen.

Was das Material und die Verarbeitung betrifft, so hält der Mutant einiges aus. Alle Nähte und Verbindung sind solide verarbeitet. Hier hat sich bei unseren mehrwöchigen Einsätzen nichts gelöst und das Material hält sehr robust auch mal einen härteren Kontakt an Fels und Eis aus.

Für uns hat sicher der Osprey Mutant 38 als sehr anpassbar und vielseitig erwiesen. Für kurze sommerliche Plaisierklettertouren ohne große Ausrüstung ist er vielleicht ein wenig zu groß vom Volumen. Sobald man aber für seine Route ein wenig mehr Ausrüstung benötigt, wie Zusatzkleidung, umfangreichere Kletterausrüstung, Verpflegung oder sogar Ausrüstung zur Biwakierung, dann ist der Mutant wirklich ideal. Überzeugend sind die Möglichkeiten sein Material innen zu verpacken bzw. außen zu befestigen und dabei alles sehr bequem und übersichtlich zu transportieren. Bereits das Vorgängermodell hat im Jahr 2014 den ISPO Award in der Rucksack-Kategorie "Outdoor" gewonnen.

Ausrüstungsmerkmale des Osprey Mutant 38
- Brustgurtschnalle mit Signalpfeife
- Abnehmbare Deckeltasche mit zwei Fächern
- Ski-/Kletterhelm-/Eisgerätebefestigung (zweifach)
- Seitliche Kompressionsriemen
- Seitliche Skihalterung
- Schlaufen für Ausrüstungstransport am Hüftgurt
- Trinkblasenfach

Daten zu dem Osprey Mutant 38
Einsatzbereich: Alpinklettern; Bergtouren; Eis-/ Mixedklettern
Volumen: 38 Liter
Material: 420HD Nylon Packcloth (Hauptmaterial)
Herstellerpreis: 160,00 Euro

Produktseite des Osprey Mutant 38

(Stand: April 2019)


Kletterarena
Copyright © 2010-2019, Klettern im Sauerland - Impressum - Intern